17 Steidl 20 CLAIRE KEEGAN Das dritte Licht Diese kaum hundert Seiten lange Erzählung ent wickelt einen Sog und eine Kraft die leuchtet und beglückt und zugleich um einen traurigen Kern kreist Ein kleines Mädchen wird von ihrem Vater zu entfernten Verwandten gebracht die ihr völlig unbekannt sind und bei denen sie auf unbestimmte Zeit bleiben soll Sie weiß nur dass ihre Mutter ein neues Kind erwartet und das Es sen nicht für alle reicht Grußlos verschwindet der Vater seine wenigen Worte lassen sie erken nen dass er nicht die Wahrheit über sein Leben erzählt Für das Mädchen vielleicht sieben acht neun Jahre alt beginnt nun die Geschichte eines Sommers wie sie ihn sich nicht hätte vorstellen können und wie sie ihn später wohl nie mehr er leben wird Das schönste Buch schwebend und leicht und kein Wort auf das verzichtet werden könnte Claudia Kleene Insel 28 ABRAHAM VERGHESE Die Träumenden von Madras Absolut mitreißend Ein Buch zum Sich Verlieren Denken Sie an Isabel Allende und Salman Rushdi an Garcia Marquez und Arund hati Roy an große Erzähler innen die Sie mitnehmen und schweben lassen Diese ganz eigenen literarischen Welten die Sie betören mitreißen fesseln faszinieren und nicht mehr loslassen fi nden Sie in diesem prachtvollen Buch Vergheses Roman führt nach Südindien zu Beginn des 20 Jahrhunderts und erzählt von einer Zwölfjährigen die weit von zu Hause verheiratet wird Er erzählt davon wie dieses Kind im Hause ihres Mann an der Seite ihres zweijährigen Stiefsohns ebenso als Kind aufwachsen darf auch wenn sie schon bald lernt den Haushalt zu führen Er erzählt von deren Kindern der weit läufi gen Familie vom Dorf in das der Fortschritt einzieht von den Hungersnöten von kaum zu ertragenden Schicksalsschlägen vom Kastenwesen und den Versuchen es zu überwinden aber auch von der Freude am Leben mit großer Wärme voller Anteilnahme und Spannung mit allen Düften und Geräuschen vom Ruf des Elefanten bis zum Lärm und Gewimmel einer Großstadt Hinreißend liebevoll und klarsichtig gezeichnet die Menschen die Sprache lebendig und überraschend und auf neunhundert Seiten keine zu viel Claudia Kleene R O M A N E

Vorschau Flapo 112 Seite 17
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.